Chalet

Das NEO Bar Restaurant-Team ist seit je her für das Besondere bekannt. Ob mit ihrem Palais Prinz Carl in der Altstadt, einem Foodtruck Thomas für mobile Events, dem in der Pandemie geborene Lieferservice Ghost Kitchen, der herausragenden Stories Pop-Up Kitchen für außergewöhnliche Ereignisse oder eben für die Homebase NEO in der Bahnstadt. Die vier Macher Daniel Marquardt, Sven Günther, Swen Schmidt und Jens Schmidt sorgen als die „Bliss Group“ mit ihren gastronomischen Konzepten immer wieder für großartige Highlights in der Region. Seit Ende November hat sich jetzt mit dem Chalet ein weiteres Standbein und winterlicher Wohlfühlort in ihre Konzept-Kultur gereiht.

Vom Neo ins Chalet ist es nur einen Schritt

Das Chalet, das mit alpiner Gemütlichkeit und warmen Licht empfängt, wurde aber nicht etwa an einem neuen Standort aus dem Boden gestampft, sondern fix und eigenhändig auf die Terrasse vom NEO an das Restaurant in der Bahnstadt gezimmert. Mit direktem Zugang zum eigentlichen Restaurant und ausgestattet mit viel Holz, minimalem Interieur, polstriger Bestuhlung und muckeliger Lauschigkeit.

Viel Holz, Warmes Licht und minimalistisch Einrichtung: das Chalet

Die besondere Saison-Karte für die winterliche Wohligkeit besteht aus zeitlosen Klassikern, die man auf diesem Niveau nur selten bekommt und mit filigraner Moderne interpretiert werden. Als Vorspeise startet das Menü (wenn denn so gewünscht) mit einem hervorragendem Lachs-Tatar (mit Rösti, Kräuterschmand, Feldsalat, Meerrettich und Roter Beete), einem Kalbstafelspitz (mit Schalotten-Vinaigrette, grüner Soße, gepickeltem Gemüse und Wildkräuter) oder einer ausgezeichneter Kürbissuppe (mit Parmesanschaum, Granny Smith und Kürbiskernpesto).

Mit Abstand einer der besten Kürbissuppen in der Region
Tatar von der Lachsforelle mit grandiosem Rösti

Der Hauptgang bietet entweder eine knusprige, halbe Ente Cherry Valley (mit Quitten-Rotkohl, Maronenpüree und Kartoffelnocken), Ochsenbacken (mit eigenem Jus, zweierlei Sellerie, Lauch-Öl und getrüffeltem Kartoffelpüree) oder einen gesottenen Kalbstafelspitz (mit Jus, Spitzkohl, Meerrettich, Rote Beete und Drillingen). Für Vegetarier offeriert die Küche als Alternative ausgezeichnete Rote Beete aus dem Ofen mit Buttermilch, Blutampfer, Kürbiskernpesto, Ur-Karotte und getrüffeltem Kartoffelpüree.

Rote Beete in ganz besonderem Schein
Die Alternative zu den Ochsenbäckchen: butterzartes Beef

Als Nachtisch zaubert das winterliche Chalet-Menü Topfenknödel mit Zwetschgenröster und Bourbon Vanille-Eis auf den Teller. Wer Größeres vorhat kann sich nach Vorbestellung auch auf Kalbshaxe, eine Martinsgans oder edles Trüffelkäsefondue freuen. Das Menü ist allerdings nicht in Stein gemeißelt und kann von den Gästen auch durch ein bekanntes Sushi-Steak-Menü à la NEO ergänzt oder getauscht werden.

Und auf die Pommes kommt ordentlich Trüffel

Die Bliss Group hat mit diesem neuen, saisonalen Konzept nicht einfach ein neues Ding für gelangweilte Hippster geschaffen, sondern einen Wohlfühlort mit viel Holz, warmer Atmosphäre und ganz großartigem Essen ins Leben gerufen. Sehr schön!

Ein Motto. Zwei Küchen. Ein Genuss.

Auszug aus der Karte:

Vorspeise: Tatar von der Lachsforelle 18,00 €, Kalbstafelspitz 18,00 €, Kürbissuppe 9,00 €

Hauptgang: Rote Beete aus dem Ofen 20,00 €, Ochsenbacken 26,00 €, ½ Ente Cherry Valley 32,00 €

Nachtisch: Topfenknödel 12,00 €

Zollhofgarten 2, 69115 Heidelberg, 06221-7239099

Öffnungszeiten: Mo. – Sa. 17:30 Uhr bis 0:00 Uhr. So. 16:00 Uhr bis 23:00 Uhr

https://www.neo-heidelberg.de

Großartiges Menü, tolle Atmosphäre: großartiges, kulinarisches Erlebnis

Informationen

Ort

Küche

Weiteres

RestaurantVegetarischWein

Karte

0
Bewertete Restaurants

Restaurant suchen